Qualifiziertes Fachpersonal für HR und Social Media einzustellen ist eine Entscheidung, die finanziell gut überlegt sein muss. Aber sind nicht gerade diese Positionen wichtige Stellschrauben, die unbedingt gezogen werden müssen, wenn man vor der Problematik steht, zu wenig passende Bewerbungen zu erhalten? Vor genau dieser Entscheidung standen wir zu Beginn des Jahres. Es musste gut überlegt werden, ob sich die Investition lohnt. Aber die Besetzung der für uns so wichtigen Schlüsselpositionen hatte höchste Priorität. Mithilfe der neuen Bereiche die Zahl der eingehenden Bewerbungen erhöhen zu können, war ein überaus wichtiges Vorhaben für uns.

Beide Felder gehen Hand in Hand

Schnell kommt man in die Überlegung, ob die Einführung von Human Resources und externer Kommunikation gleichermaßen notwendig ist. Uns wurde jedoch bereits zu Beginn klar: Beide Felder gehen Hand in Hand. Die unterschiedlichen Fachbereiche sind eng miteinander verzahnt und ergänzen sich. Um erfolgreich sein und die besten Ergebnisse erzielen zu können, bedingt das eine das andere. Wird eine Person über eine ansprechende, crossmedial veröffentlichte Stellenanzeige oder über das Active Sourcing auf das Unternehmen aufmerksam, ist das nur der erste Teil auf dem Weg zum Versenden der Bewerbung.

Welche Fragen stellen sich Bewerber und Bewerberinnen heute?

Ein kleines oder mittelständisches Unternehmen mit einer geringen Markenbekanntheit wirkt um ein Vielfaches attraktiver, wenn sich Informationen über Image, Vision und Werten auf Website und Social-Media-Portalen finden lassen. Heute zählen nicht nur vielfältige Aufgabenbereiche und das Gehalt. Für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind die Arbeitsatmosphäre, eine Work-Life-Balance, Management-Methodiken, flache Hierarchien oder Weiterentwicklungsmöglichkeiten mindestens genauso wichtig. Aktuelle Fragen sind heute doch vielmehr: Mit wem werde ich zusammenarbeiten? Welche Mitarbeiterevents werden angeboten? Wie kann ich meine Aufgabenbereiche optimal strukturieren? Welcher Führungsstil erwartet mich?

Social Media Recruitment

Auf der anderen Seite besteht in gleichem Maße die Option, nicht nur indirektes Recruiting mithilfe von Employer Branding über die externe Kommunikation zu betreiben, sondern auch ganz direkt an mögliche Bewerberinnen und Bewerber heranzutreten. Stellenanzeigen sind natürlich auch im Rahmen von Social Media-Aktivitäten möglich. Über das Storytelling kann im Rahmen dessen eine andere Ansprache gewählt werden, die positiv von der klassischen Vakanz abweicht und eine direktere Verbindung zum Interessenten schafft.

Das zur Theorie, wie erfolgreich unsere neue Strategie in der Praxis ist, teilen wir im nächsten und letzten Teil dieses Erfahrungsberichts.